Die F-Junioren sollen langsam die Basistechniken erlernen. Um jedem Kind eine hohe Anzahl an Ballkontakten zu ermöglichen, werden in kleinen Übungsgruppen die Kinder dazu ermutigt mit beiden Füßen zu spielen.

 

Das grundlegende Lehrprinzip ist das Vormachen – Nachmachen. Zeit- und Leistungsdruck haben sie lediglich bei Wettbewerben und Staffelspielen, dann aber auch mehr im Sinne des Anfeuerns durch Trainer und Mitspieler. Natürlich sollen sie in den ‘Wettspielen’ auch eine gewisse Ordnung einnehmen. Hier bietet sich das 1-2-1-3 oder 1-3-3 im Rotationsprinzip an, wobei aber alle angreifen dürfen und sollen. Obwohl ein Sieg immer schön ist, aber auch schnell vergessen wird, soll jedes Kind etwa gleich grosse Spielanteile erhalten. Auch die "besseren" Spieler bleiben öfter mal draussen.